Am 9. und 10 März 2019 gab Martin Glutsch (7.Dan) am Frankfurter Flughafen sein Debüt als Bundestrainer. Diese Premiere wollen sich rund 80 Aikidoka aus ganz Deutschland nicht entgehen lassen. Eine besondere Ehre für Hessen und Frankfurt, wie der 1. Vorsitzende des Aikido Flughafen Frankfurt e.V., Udo Dittrich, treffend anmerkte.

Trotz seiner 40 Jahre Aikido-Erfahrung gab Martin Glutsch zu etwas nervös zu sein, zeigte sich aber gleichzeitig optimistisch,  dass wir alle zusammen einen guten Lehrgang verbringen würden. In seiner gewohnt charmanten Art versprach er außerdem, sich um eine hochdeutsche Aussprache zu bemühen, was ihm gut gelang.

Im Fokus des Trainings stand die Zentrumsarbeit, die schon zu Beginn mit Atemtechniken geübt wurde. Die Themen des Lehrgangs Hanmi-hantachi, Kokyu-nage, Ude-kime-nage wurden ebenfalls unter diesem Schwerpunkt bearbeitet. Wobei es Martin Glutsch sehr wichtig war, dass sich auch der Nage bewegt, da sonst der Technikfluss zum Erliegen kommt. Die Angriffsenergie sollte jeweils frühzeitig am Zentrum vorbei gelenkt werden und der Uke ab dem ersten Kontakt destabilisiert werden.

Wer Martin Glutsch kennt, kann sich vorstellen, vor welche großen Herausforderungen sein absolut kraftloses und absichtsloses Aikido die Teilnehmer gestellt hat.  Kurz – ein Bundeslehrgang voller wertvoller Denk- und Trainingsanstöße.

Vielen Dank für das spannende Wochenende, Martin Glutsch.